Wer kennt das nicht? Unterwegs in fremdem Gebiet, abseits der bekannten Routen, kann schnell mal die Orientierung verloren gehen. Doch das muss nicht sein. Outdoorfrauen stellt Ihnen nützliche Alternativen zu den Klassikern Kompass und Wanderkarte vor.

GPS-Geräte

Nicht nur beim Autofahren sind uns die praktischen Navigationsgeräte schon unersetzlich geworden. Auch für Wanderungen zu Fuß bieten viele Hersteller heute GPS-Geräte an, die und am Verlaufen hindern sollen. So geht’s: Vor dem Outdoortrip die Route online raussuchen und dann einfach eingeben. Das Problem bei diesen Geräten ist ihr Stromverbrauch. Sollten Sie eine längere, womöglich über mehrere Tage lange Route planen, könnte es sein, dass Ihnen unterwegs einfach der Saft ausgeht.

Jahreszeiten  und Umwelteinflüsse

  • Zugvögel weisen Outdoorfrauen den Weg: Im Herbst fliegen diese nach Süden, im Frühjahr nach Norden.
  • Moos wächst am liebsten auf der Nordseite von beispielsweise Bäumen, da es ein feuchtes, und dunkles Umfeld bevorzugt.
  • Bäume neigen sich in unseren Breitengraden meistens nach Osten. Diese Methode zur Orientierung sollten sie allerdings nicht in Tälern oder an Hängen benutzen, da hier der Wind durch die geographischen Gegebenheiten verändert werden kann.

Kompass selber bauen

Manchmal muss man eben doch auf Altbewährtes zurückgreifen, um sich in der Natur wieder zurecht zu finden. Ein Kompass muss her! Doch wie kann die Outdoorfrau sich selbst einen bauen? Das geht ganz einfach, indem man eine magnetisierte Nadel auf Wasser schwimmen lässt. Ein Ende wird dann nach Norden zeigen. Welches das ist, muss man anhand zusätzlicher Umweltmerkmale (s.o.) herausfinden. Wenn die Outdoorfrau keine Nadel zur Hand hat, kann sie auch einfach eine Haarnadel verwenden. Wichtig: Sie muss aus Metall bestehen. Zum magnetisieren reicht ein Küchenmagnet, oder wenn nicht vorhanden, statisch aufgeladene Textilien, zur Not das eigene Haar. Um den provisorischen Kompass zu benutzen, ist es wichtig, dass die Nadel in einer Schale o.ä. auf dem Wasser schwimmt. Wenn man sie beispielsweise durch ein Blatt steckt, ist das kein Problem.

Natürlich kann man sich auch ganz einfach anhand der Uhrzeit, den Sternen oder dem Sonnenstand orientieren. Mehr hierzu erfährst du im folgenden Arikel:
http://www.outdoorfrauen.de/das-ziel-wiederfinden/