Outdoor pur ist mal wieder angesagt! Bei einem Outdoor-Erlebnis-Wochenende nur für Frauen können wir in freier Natur den Alltagsstress hinter uns lassen, Kraft tanken und viele spannende Sachen erleben. Und das Beste daran – endlich mal unsere eigene „Frau“ stehen, denn die Männer müssen zuhause bleiben.

Outdoorfrauen aus ganz Deutschland reisen in den Pfälzer Wald, um dort bei einem Outdoor-Erlebnis-Wochenende im Einklang mit der Natur abschalten zu können. Von Pädagoginnen über Bürokauffrauen bis hin zu Managerinnen ist alles dabei. Aber so unterschiedlich die Frauen und ihre Berufe auch sind, haben sie doch Eines gemeinsam – die Liebe zur Natur, die sie bei einem Outdoor-Wochenende teilen wollen.

So läuft ein Waldwochenende für Frauen ab

Das Abenteuer beginnt vormittags auf einem Parkplatz. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Natur- und Erlebnisguide, der die Outdoorfrauen begleitet, werden Essen und sonstige Materialien verteilt. Rucksack schnell packen, und schon geht’s los! Nach einer einstündigen Wanderung durch den Pfälzer Wald kommen die Frauen an ihrem Ziel, einem Trekkingplatz, an. Nun steht die Platzbegehung auf dem Plan. Bevor das Nachtlager eingerichtet wird, stärken sich die Outdoorfrauen mit einer kleinen Brotzeit. So viel Zeit muss sein. Mit Kräuterkunde geht es anschließend weiter. Danach wird es spannend: Die Frauen machen zum ersten Mal selbst Feuer! Hat alles geklappt, kann gekocht werden. Auf dem Speiseplan stehen zum Beispiel Ratatouille und Schokobanane als Nachspeise. Da läuft einem das Wasser ja echt im Mund zusammen!

Bei der Wanderung greifen die Frauen auf die gute alte Wanderkarte zurück.; Foto: Leibbrand

Bei der Wanderung greifen die Outdoorfrauen auf die gute alte Wanderkarte zurück.; Foto: Leibbrand

Selber Feuer machen - eine besondere Herausforderung für die Frauen.; Foto:Leibbrand

Selber Feuer machen – eine besondere Herausforderung für die Frauen.; Foto:Leibbrand

Sind die hungrigen Mägen wieder gefüllt, verbringen die Frauen einen gemütlichen Abend am Lagerfeuer, erzählen sich Black Stories oder machen noch eine Nachtwanderung. Und dann das Highlight: Die Outdoorfrauen schlafen eine Nacht unter freiem Himmel! Am nächsten Morgen wird nach einem gemütlichen Frühstück das Lager wieder abgebaut, die Frauen wandern zurück und verbringen den Tag je nach Lust und Laune mit Bouldern, Slacklining oder Bogenschießen.

Wieso ein Wochenende nur für Frauen?

Der Natur- und Erlebnisguide Cathrin Leibbrand leitet die Outdoor-Erlebnis-Wochenenden für Frauen. Männer übernehmen schnell mal alles und Frauen geben dann ohne Widerrede nach. „Ohne Männer trauen sich die Frauen einfach mehr. Keine kommt sich blöd vor und die Stimmung ist viel ruhiger und entspannter“, sagt Cathrin Leibbrand. Außerdem entsteht bei Frauen eine ganz andere Gruppendynamik, bei der sich jeder sofort wohlfühlt, so die 36-Jährige.

Im Einklang mit der Natur

Natur- und Erlebnisguide Cathrin Leibbrand leitet die Waldwochenende für Frauen.; Foto: Leibbrand

Natur- und Erlebnisguide Cathrin Leibbrand; Foto: Leibbrand

Cathrin Leibbrand veranstaltet seit zwei Jahren etwa ein bis zwei Waldwochenenden für Frauen im Rahmen ihres nebenberuflichen Projektes „Naturfachfrau“. Die Idee dazu entstand während ihrer Ausbildung zum Natur- und Erlebnisguide. „Ich möchte den Frauen ein Gefühl für die Natur und den respektvollen Umgang mit ihr geben. Sie sollen sich einfach stark und wohl fühlen“, erzählt Cathrin Leibbrand, die hauptberuflich mit einer Werbeagentur selbstständig ist.

Die Ressonanz der Teilnehmerinnen ist durchweg positiv.„Sie haben alle mega viel Spaß und können sehr viel Kraft aus den Wochenenden herausziehen“, so der Natur- und Erlebnisguide. Aber eine wichtige Voraussetzung sollten die Frauen erfüllen: Draußen auf´s Klo gehen sollte kein Problem für sie sein…

Outdoorfrauen-Tipp: Um ein Outdoor-Erlebnis-Wochenende gut zu überstehen, darf die richtige Ausrüstung nicht fehlen. Hier findet ihr Infos zum passenden Wanderschuh, dem optimalen Rucksack und dem richtigen Schlafsack für die Outdoorfrau. Einfach reinklicken – und schon kann nichts mehr schief gehen!

Titelbild: Cathrin Leibbrand

Ein Beitrag von Simone Hausladen